Bundesvernetzungstreffen 2022

Nach der digitalen Premiere im vergangenen Jahr findet die Bundesvernetzung (BV) 2022 unter dem Titel „‚Haben wir nicht wichtigere Probleme!?‘ – Queere Bildungsarbeit zwischen Emanzipation und Widerständen“ wieder als Präsenzveranstaltung in der Akademie Waldschlösschen statt.

Möchtet ihr euch überregional vernetzen, euch mit anderen Aktiven in der queeren Bildungsarbeit austauschen und voneinander lernen? Das jährliche Bundesvernetzungstreffen von Queere Bildung e. V. bietet den Raum dafür: Fachaustausch, Weiterbildung, Vernetzung und Empowerment stehen im Mittelpunkt der Bundesvernetzung, die 2022 den Titel „‚Haben wir nicht wichtigere Probleme!?‘ – Queere Bildungsarbeit zwischen Emanzipation und Widerständen“ trägt. Die Corona-Pandemie hat in vielerlei Hinsicht gesellschaftlich wie ein Brennglas gewirkt und eines ganz deutlich gezeigt: Queere Bildung ist wichtiger denn je. Wir befinden uns in einer Zeit der Emanzipation und des Widerstandes von außen, was wir zum Anlass nehmen, um einen Blick auf uns selbst zu werfen. In verschiedenen Workshops und einem Podiumsgespräch widmen wir uns aktuellen Fragestellungen und arbeiten gemeinsam an der weiteren Professionalisierung der lsbtiaq+ Bildungsarbeit bundesweit.

Das Bundesvernetzungstreffen für Engagierte in lsbtiaq+ Bildungs- und Aufklärungsprojekten deutschlandweit ist ein Angebot des Modellprojekts „Bildungs_lücken schließen – Aufbau, Qualifizierung und Stärkung queerer Bildungsprojekte in strukturschwachen Regionen bundesweit“ und wird im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie von der Heidehof Stiftung gefördert.

Einblicke in das Programm

Die ehrenamtliche Planungsgruppe hat in den vergangenen Monaten intensiv daran gearbeitet, ein vielseitiges Programm zu gestalten. Den Auftakt in ein Wochenende voller Austausch, Diskussion und Vernetzung bildet das Podiumsgespräch queer*talk. Unter dem Titel „Chancen & Grenzen queerer Bildungsarbeit” möchten wir mit unseren Podiumsgäst_innen über Umbrüche und Kontinuitäten in der queeren Bildungsarbeit sprechen sowie einen Blick in die Zukunft wagen: Wo sehen wir queere Bildung in 5 Jahren?

Am Samstag geht es in vier thematischen Workshops um folgende Themen:

  • Raum der (un-)begrenzten Möglichkeiten? Chancen und Risiken digitaler Bildungsräume
  • Exklusions- und Inklusionsmomente von Methoden
  • Antifeministischen Aussagen mit Haltung begegnen
  • Queer/ing Stories – Zur Methode des autobiografischen Erzählens in der queeren Bildungsarbeit

Weitere Programmpunkte sind u.a. die Mitgliederversammlung von Queere Bildung e. V., AG-Treffen und Open Spaces.

Macht mit!

Im Rahmen der BV gibt es eine Menge Möglichkeiten dazu, euch einzubringen. Im Bundesverband widmen sich z. B. diverse AGs der Arbeit an unterschiedlichen Themen. Ihr möchtet im Rahmen der BV mit eurer AG zusammenkommen oder einen Open Space zu einem Themenbereich aus dem Feld der lsbtiaq+ Bildungsarbeit anbieten? Das kann z. B. ein Raum zur Diskussion oder zum gemeinsamen Arbeiten an einer Fragestellung, zum Erfahrungsaustausch oder für Empowerment sein. Meldet euch gerne vorab bei uns, damit wir eure Bedarfe und Ideen bereits bei der Planung berücksichtigen können.

Überblick

  • 20.05.2022 (13 Uhr) bis 22.05.2022 (14 Uhr)
  • Akademie Waldschlösschen (Reinhausen bei Göttingen)
  • Teilnahmegebühr: 150,00€ oder 80,00€ pro Person (nach Eigenermessen; Befreiung möglich; Kosten für Unterkunft, Verpflegung, An- und Abreise werden übernommen bzw. erstattet)

Zielgruppen & Anmeldung

Die Bundesvernetzung ist die größte Netzwerkveranstaltung für queere Bildungsprojekte bundesweit und richtet sich an Ehren- und Hauptamtliche aus Projekten, Initiativen und Bildungsträgern, die Bildungs-, Aufklärungs- und Antidiskriminierungsarbeit zu Themen sexueller, romantischer und geschlechtlicher Vielfalt anbieten. Neben den Mitgliedern im Bundesverband sind auch alle anderen queeren Bildungsprojekte aus dem Netzwerk sowie Interessierte, die neue Bildungsinitiativen aufbauen möchten, zur BV eingeladen. Damit möglichst viele Projekte teilnehmen können, versuchen wir vorrangig jedem Projekt aus dem Netzwerk einen Platz anzubieten. Insgesamt sind die Plätze jedoch begrenzt.

Die vorherige Anmeldung zur BV ist für alle erforderlich (Anmeldeschluss: 20.04.2022). Die Einladung inkl. Link zum Online-Anmeldeformular wurde über den Netzwerk-Verteiler verschickt. Falls ihr euch anmelden möchtet, wendet euch also am besten an eure Projektkoordination. Ihr seid noch nicht im Netzwerk aktiv und möchtet an der BV teilnehmen? Dann schreibt eine E-Mail mit ein paar Sätzen zu euch und eurer queeren Bildungsarbeit an modellprojekt@queere-bildung.de. Wir setzen uns dann mit euch in Verbindung.

Die finale Platzvergabe erfolgt kurz nach Anmeldeschluss. Nach Zulassung der Erstanmeldungen aus den Projekten des bundesweiten Netzwerks queerer Bildungsprojekte können je nach Auslastung weitere Plätze vergeben werden. Da die Plätze aufgrund der Kapazitäten des Tagungshauses insgesamt begrenzt sind, können wir einen Platz auf der BV leider nicht garantieren.

Barrieren

Die Räumlichkeiten sind rollstuhlgerecht, auch rollstuhlgerechte Zimmer stehen zur Verfügung. Die Programmpunkte finden in deutscher Lautsprache statt. Bei weiteren Bedarfen für eine barrierefreie Teilnahme an der Veranstaltung (z. B. Übersetzungen) sowie für weitere Infos: Sprecht uns gerne an!

Corona

Aktuell planen wir die gesamte Veranstaltung als 2G+ Präsenzformat, d. h. zur Teilnahme ist eine vollständige Immunisierung durch Impfung oder eine kürzlich erfolgte Genesung – beides zusammen mit einem max. 24 Stunden alten Negativtestnachweis – erforderlich. Auch Personen mit Booster-Impfung müssen bei Anreise einen gültigen Negativtestnachweis vorlegen. Während der gesamten Veranstaltung gelten die Pandemieschutzkonzepte von Queere Bildung e. V., der Akademie Waldschlösschen sowie die aktuelle Niedersächsische Corona-Verordnung. Bitte beachtet, dass sich die Corona-Regelungen noch ändern können. Eine aktuelle Version des für die Veranstaltung geltenden Pandemieschutzkonzepts wird etwa zwei Wochen vor der BV verschickt.

Sollte es aufgrund der Pandemieentwicklungen nicht möglich sein, die BV in Präsenz durchzuführen, findet sie voraussichtlich zur selben Zeit online (via Zoom) statt.

Mit Unterstützung von: